Behind The Scenes – Br. Paul Meier

parallax background

Behind The Scenes - Br. Paul Meier

Im sommerlichen Garten des Kapuzinerklosters treffen wir ihn. Kapuzinerbruder Paul, Chorsänger im Projekt Carmina Burana. Vitale 77 Jahre alt, weisses Haar, wache Augen - und mit einer tragenden Tenorstimme gesegnet, die für ihn einfach ein Geschenk sei, wie er betont.

Geistliche Gesänge, die könne er jeden Tag haben. Aber das Fromme, Religiöse, Spirituelle sei ja nicht das ganze Leben, meint Br. Paul schmunzelnd. «Die Lebenslust, die Kraft des Chors und des Orchesters, das Singen mit den Frauen, aber auch der deftige Part des Männerchors in der Taverne. Das alles gefällt mir sehr. Da kann ich richtig loslassen», ergänzte er mit Begeisterung in der Stimme. Viele gesangliche Erlebnisse verbinden Paul Meier mit Dirigent Max Aeberli. Seien es Projekte wie Carmina Burana oder Auftritte mit dem Vokalensemble Dilettanti. «Max fordert uns. Er kitzelt das Beste aus uns heraus. Aber ja, man muss schon üben und konzentriert sein, damit es dann auf der Bühne so richtig gut tönt», meint der leidenschaftliche Sänger und ergänzt lachend: «Besonders der erste Akkord bei O Fortuna, der muss auf den Punkt kommen!»

So pedalt Br. Paul Meier denn auch mit Ehrgeiz und Enthusiasmus jeweils zu den Proben und freut sich auf die anstehenden Konzertabende. «Hoffentlich spielt das Wetter mit, so dass alle Mitwirkenden und das Publikum die openair Aufführungen auf dem historischen Hauptplatz geniessen können!»

gdpr-image
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzungserfahrung zu bieten. Sie stimmen der Nutzung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Lesen Sie mehr dazu